Skip to content

1993 - Naturheilverein Ulm

Naturheilverein UlmMein erstes größeres Seminar hatte ich 1991 im Forum3, dem anthroposophischen Kulturzentrum in Stuttgart gehalten. Zu einigen Teilnehmern habe ich bis heute Kontakt. 1993 kam ich mit Günther Dobler vom Naturheilverein Ulm in Kontakt. Ein Vortrag und am Folgetag ein Tagesseminar über den Hintergrund der Steinheilkunde und die Anwendung der Heilsteine, natürlich mit Gruppenübungen zum Spüren und Wahrnehmen der Steine. Feine Steine bekam ich von Michael Gienger in Komission, er hatte ja seit 1990 den Großhandel Karfunkel aufgebaut, zunächst mit Barbara Angst und Anja Diener. Wenn die drei wegen ihrer Ausbildung nach Österreich mussten, war ich immer wieder eingesprungen, um die Messen auf dem Stuttgarter Killesberg auszurichten oder einfach zu helfen. Nun hatte er bereits einige Mitarbeiter im Innendienst, auch einige Außendienstler und in Wüstenrot einen repräsentativen Firmensitz. Für den Vortrag am Freitag stellte er mir seine Dias zur Verfügung, welche die Fotografin Ines Blersch für sein künftiges Buch gemacht hatte. Ich habe das Seminar in guter Erinnerung, die angenehme Atmosphäre des Raumes, und das wohlwollende Publikum.

1989 Netzwerk Stuttgarter Ring

Stuttgarter Ring 1989 c/o NewAgeStudio von Ines Blersch mit Veranstaltungen von Michael Gienger  (Steine) und Walter von Holst (Tarot). Sicherlich war der Wunsch nach Vernetzung bei den meisten Beteiligten aus dem Zeitgeist entstanden, der von der WorldHarmonic Convergenz geprägt war, von NewAge-Musik und dem Bedürfnis nach harmonischer Zusammenarbeit über "konfessionelle" Grenzen bestimmter Traditionen wie Buddhismus, Christentum, einzelner Therapierichtungen hinweg. Wir wollten maximale Toleranz und gegenseitiges Verständnis, waren hier jedoch allesamt selbst Suchende. Der Stuttgarter Ring löste sich bereits 1991 wieder auf. Für Michael Giengers Engagement gab es eine Vorgeschichte: Er hatte bereits 1988 zu dem Namenlosen Netzwerk in naturreligiösen Szenen aufgerufen, nachzulesen in Mescalito - Sprung in die Unmöglichkeit 15/16.

1988 Tarot-Kurs

In Stuttgarts esoterischer Buchhandlung lernte ich die interessantesten Menschen kennen und kam mit verschiedenen geistigen Traditionen in Kontakt. Bei Elfie lernte ich Reiki, Astrologie faszinierte mich. Ich sog alles in mich auf und nervte jeden mit meinen Fragen. In den gut sortierten Stadtbüchereien und der Landesbibliothek deckte ich mich schon seit Jahren bergeweise mit Literatur ein. Auch in den Copyshops kannte man mich bereits.

Tarot wurde zu meinem Lieblingsthema, und dass ich in der Interpretation sehr sicher war, merkte ich bald, da ich jedem und jeder die Karten aufschlug. So kam es, dass ich 1988 Vorträge über Tarot und dessen Hintergründe hielt, in der EsoQuelle, aber auch auswärts. Ich leitete einen Arbeitskreis immer montags nach der Schule um 16Uhr. Auf meine Tarot- Kenntnisse

musste ich mich verlassen können, immer wenn es um Prüfungen ging. Hatte ich schon erwähnt, dass zum Lernen nicht so viel Zeit blieb? Ich konnte mit den Karten meine erreichte Punktzahl ermitteln und taktisch klug mich auf die richtigen Fächer vorbereiten! Lohnt es sich, mich auf Englisch für Mündlich vorzubereiten: Nein. Werde ich auch nicht aufgerufen? Nein! Also Hefte wegpacken!

Intuitive Steinheilkunde

Als Intuitive SHK bezeichnete er alle Herangehensweisen, die über das Gefühl, die Meditation oder die Intuition den richtigen Stein für einen 
Klienten oder auch sich selbst ermitteln. Die meisten Anwender, die Steine zu Heilzwecken einsetzen, gehen intuitiv vor. 
Lasse Dich einfach von Deinen Steinen leiten und sei offen, wer sich meldet um in Deiner Situation helfen zu können. Wenn ich mal tatsächlich nicht mehr weiter weiß, mache ich das so – und ein Stein beginnt "zu leuchten". Je mehr ich grübele, 
und im Kopf bin, desto schwerer ist es, sich diese Wahrnehmung einzugestehen. 

Ich werde nie vergessen, wie ich einem Freund helfen konnte, der mit weißen Lippen wie leblos auf der Behandlungsliege lag.Flacher Puls, flache Atmung, mißmutig und komplett desinteressiert.Es war in der Steinheilkunde-Ausbildung bei Michael Gienger, 1994 im Haus Genese in Offenburg. Mein Freund hatte am letzten Tag seines Urlaubs sich einen ordentlichen Sonnenstich geholt und hatte einen fürchterlichen JetLag.Ich hatte wirklich das Gefühl, eine Leiche vor mir zu haben,obwohl diese sprechen konnte. 
Therapeutische Intention: Ins Leben zurück holen. Vorgehensweise: Powersteine auf die unteren Chakren platzieren. 
Erfolg: negativ. Granat, Spinell, Rubin, Rhodochrosit, Feueropal... keine Reaktion. 
Ok, da haben wir offensichtlich eine Energieblockade. Also Obsidian, Schörl. Keine Reaktion. 

Es war still geworden im Raum, alle anderen hatten ihre Behandlung erfolgreich abgeschlossen, die Liegen und Matten weggeräumt, die Steine entladen und wir waren nun allein. Und nichts sprach bei ihm an. Mir war klar, dass ich absolut auf der falschen Spur war.Ich machte meinen Kopf frei, öffnete mich für die Steine, und ein Larimar leuchtete im Dämmerlicht. Ich nahm ihn auf und meine Hand bewegte sich in Richtung Thymusdrüse, wo ich ihn ablegte. Im nächsten Augenblick schoss Farbe in sein Gesicht, er öffnete die Augen: "Wo sind denn die anderen???"
-"Die sind runter in die Sauna..." brachte ich heraus. Er sprang von der Liege und war draussen: "Ich kommeeee!!!" 
Ich stand da wie ein Depp und realisierte, dass hier der Larimar der einzig mögliche Heilstein gewesen war.

Trinkwasser mit Rohsteinen

WassersteineMehr als Amethyst,  Rosenquarz und Bergkristall

Es ist eine fortgeschrittene Kunst, eine individuelle Wassermischung für einen Kunden zu komponieren. Die Erfahrung und Feinfühligkeit sowie das Repertoir von über 50 Steinsorten ermöglicht es dem Team von Steinkreis, ganz auf aktuelle persönliche Bedürfnisse einzugehen und eine gut verträgliche Kombination zusammenzustellen. Die auf die wichtigsten Themen ausgerichtete Wassermischung können Sie nach 3-4 Monaten wieder zur Kontrolle mitbringen und auf gleiche Weise aktualisieren lassen, durch ergänzen und weglassen von Steinen.

Die Aufbereitung des Trinkwassers mit Steinen ist seit Jahren ein großes Thema, was auch viele Neulinge in der Steinheilkunde in die Fachgeschäfte führt. An dieser Stelle besteht ein gewisser Aufklärungsbedarf. Denn wie immer, wenn etwas populär wird, entstehen Erwartungen, die nicht unbedingt realistisch sind, und man sollte sich  auch über die Voraussetzungen im Klaren sein.

Der Grund, warum bei Steinkreis in Stuttgart die Wassersteine einen ganz eigenen Sortimentsbereich darstellen, ist zunächst die Tatsache, dass sich Trommelsteine zum Einlegen in Wassser nicht eignen! Dies war nicht immer so, aber es hat sich bewährt, Trommelsteine nach der Politur zu wachsen oder zu ölen. Dies bewahrt die Schönheit des Steines, denn Schweiß und Fett (ja, selbstverständlich fassen gerade Sie Steine niemals mit ungewaschenen Händen an, aber andere Steinfreunde tun das eben) dringen in die "Poren" des Kristallgitters ein und gerade Malachit, Türkis, aber sogar auch ganz normale Quarze verlieren an Glanz.

Das was für den Trommelstein eine gute Lösung ist, wird beim Wasserstein zum Problem, da dieses Finish sich wieder herauslösen könnte.
Doch  weit ich zurückdenken kann, wurden seit Ende der 1980er Jahre ohnehin immer nur Rohsteine oder unpolierte Kristalle zum direkten Einlegen empfohlen. Weil die Kontaktfläche zum Wasser größer sei oder weil ein Rohstein mehr Kraft hätte waren stets die Argumente.

So weit so gut. Da es aber eine neue Tendenz ist, auch Rohsteine ab Mine oder seitens des Importeurs zu ölen, da dadurch die Farbtiefe zunimmt und ein Eindruck der Qualität nach der Politur vermittelt wird, trennen wir bei Steinkreis das normale Rohsteinsortiment von den Rohsteinen für die Wasseroptimierung!

Ein weiterer Aspekt betrifft den Umgang des Verbrauchers mit den Rohsteinen. Zwar gab es immer wieder spannende Experimente, dass Wasser mit Quarzen drin länger frisch bleibt als Wasser ohne Steine, dennoch verlangt die Handhabung eine gewisse Umsicht und Disziplin, um Verkeimung zu verhindern. Wir haben es auf den Wasserstein-Etiketten aufgedruckt, dass alle 2 Tage die Steine aus dem Krug geholt und küchenhygienisch gereinigt werden sollten. Wir wollen die Energie der Steine im Glas - und keinen Biofilm! Auch wenn dadurch das Wasser "so angenehm weich schmeckt."

Ein weitere Aspekt betrifft die Stabilität der Steine. Dass sich bei weitem nicht alle Steinsorten zum Wasserstein eignen sollte klar sein, es gibt ja auch wasserlösliche Mineralien oder welche mit potentieller Giftigkeit. Aber neben der chemischen Stabilität sollte auch seitens des Handels auf die mechanische geachtet werden. Damit nichts abbröselt. Wir wollen die Energie der Steine im Glas - und keine Splitter! Diesbezüglich werden die Rohsteine einige Tage in der Trommelmaschine behandelt, wo alles was nicht fest ist, abgeschlagen, und alles was spitzig hervorsteht, abgerundet wird. Ein stetig wachsender Anteil des über 50 Sorten umfassenden Wassersteinsortiments wird im Hause abgetrommelt.

Dies betrachten wir als Voraussetzung und können uns ganz auf die Bedürfnisse der Kundschaft konzentrieren, um eine wohltuende Kombination zusammenzustellen.

 

Halit - das Zaubersalz

perfekte Halit KristalleAls Halit-Kristall wird die Fremdstoff-freie wasserklare Qualität bezeichnet, die sich optisch erheblich von dem Speisesalz, dem sogenannten "Himalayasalz" unterscheidet. So unterscheidet sich auch die Verwendung: Ich setze seit dem Jahr 2002 Halitkristalle gegen Elektrosmog ein, entstöre damit Wasseradern und unterstütze damit Menschen, die Schwierigkeiten haben, sich auf eine gesunde Art  gegenüber ihrer sozialen Umwelt abzugrenzen.

Wie lässt sich dieses Potential erklären? Dass man mit Salz Räume schützen kann, ist kein Geheimnis, das ist im europäischen Brauchtum ebenso verankert wie in der chinesischen Kultur. Überall auf der Welt wird mit Salz geweiht und gesegnet. Dass spirituelle Anwendungen mit Halit in transparenter Kristallform ungleich wirksamer und zugleich harmonischer sind liegt unter anderem daran, dass diese Steine kaum durch Druck erfahren haben. Ja, entgegen häufig verbreiteter Meinung ist es so, dass tektonischer Druck Salzkristalle nicht in Form prägt, sondern im Gegenteil deformiert.

Von den kubisch auskristallisierenden Mineralien, die hübsche Würfel bilden, denkt man natürlich gleich an Diamant, bei dessen Entstehung unvorstellbare Drücke beteiligt sind. Da wird durch Gewalt ein Charakter geprägt!
Beim Halit verhält dies sich anders. Er kann seinen Charakter bewahren, solange er Freiraum hat. Und ganz analog hilft er auch, Würde und Integrität aufrecht zu erhalten, und Spielräume zu auszufüllen, um Freiheit zu erfahren.

Halit steht für Hingabe an das große Ganze. So wie ein Brocken Salz sich in kurzer Zeit in Wasser auflöst, so unterstützt er, sich Gefühlen zu öffnen und durchlässig zu werden. Ebenso hilft Halit auch, sich zu schützen und seine Eigenheit zu bewahren. In dieser faszinierenden Polarität präsentieren sich seine beiden Komponenten Natrium und Chlor. Während Natrium eine starke Lauge ist, ist Chlorid eine aggressive Säure. Basen schließen, Säuren öffnen. Die Idealverbindung, Natriumchlorid, Kochsalz, ist die biologische Grundvoraussetzung für das biologische Leben. Viel ließe sich sagen über den Salzgehalt des Meeres und den des Blutes. Oder über das Prinzip der Reinheit und Selektion, die bei der Bildung der Salzstöcke wirksam ist. Denn das kann man spüren, wenn man den Kristall bei sich trägt, dass man neutral bleiben kann und sich nicht durch Interaktionen "verunreinigt" oder schuldig macht.

Bei Steinkreis kannst Du schöne Kristallbrocken mit positiver Energie bestellen. Hier der Link:
https://www.steinkreis.de/gesundheitswelten/147/halit-kristalle

Zuständig für Innere Ordnung - das Kristallsystem

Apophyllit gehört zum tetragonalen, Ammolit und Coelestin zu dem rhombischen, Malachit, Lepidolit und Skolezit zum monoklinen Kristallsystem.

Jedes Mineral kristallisiert in einem bestimmten Kristallsystem, oder es ist amorph. Dabei sagt die Zugehörigkeit zu einem Kristallsystem nichts aus über chemische Verwandschaft oder ähnliche Entstehungsbedingungen aus. 
Die einfachste Definition, was unter einem Kristall zu verstehen ist, aufgepasst:

Kristalle sind natürlich gebildete Raumkörper mit symmetrischem atomaren  Aufbau.

Mmmmh. Es geht um eine innere Ordnung, eine Regelmässigkeit in der Struktur, die bei (Makro-)Kristallen im Erscheinungsbild sich dem Betrachter offenbart, bei den meisten Mineralien aber erst unter starker Vergrößerung ersichtlich wird.
Die Anzahl und Art der möglichen Symmetrieoperationen wie Spiegelungen und Drehungen der Achsen definiert 7 grundlegende Ordnungen, die als Kristallsystem bezeichnet werden. Die 8. Option für ein Mineral ist es, in keines dieser Schemata zu passen, es sind die amorphen Mineralien wie Naturgläser a la Moldavit und Obsidian.

Am Beginn der modernen Steinheilkunde stand die Entdeckung, dass Steine sich in ihrer Wirkung ähneln, wenn sie dem gleichen Kristallsystem angehören. Und dass es analoge Konstitutionstypen beim Menschen gibt!

Steinkreis Mineralien und Gesundheit

Steinkreis steht für eine große Auswahl besonderer Kristalle. Und für gute Beratung. Wir verstehen uns als Makler, dass die Steine den für sie bestimmten Besitzer finden.

Es ist ein Unterschied, ob ein Mineral so bearbeitet wurde, dass es als Hilfsmittel dienen kann, wie z.B. ein Massagegriffel oder ein Roller wie hier im Bild. Oder als Symbolträger in Herzform oder als Engel dem Beschenkten Freude oder Trost spenden soll. Hier wurde in die Bearbeitung eine bestimmte wohlwollende Absicht hineingelegt, dem Menschen, dem Anwender zu nutzen. Die Steinsorte tritt in ihrer Bedeutung hinter der Gestaltung zurück. Wenn ein Herz als Geschenk die stimmige Geste ist, ist weniger entscheidend, ob es ein grüner oder blauer Quarz ist.

Ganz anders stellt sich die Situation aus geistiger Sicht bei Naturkristallen dar. Der Nützlichkeitsaspekt sollte nicht im Vordergrund stehen, denn die ungeschliffenen Kristalle möchten uns in Freiwilligkeit helfen. Es gibt nicht 2 gleiche Bergkristalle auf der Welt. Daher ist Respekt und Achtsamkeit die beste Haltung bei der Wahl des neuen Mitbewohners.

was macht Walter?

Walter von Holst kam 1988 zur Steinheilkunde. Er sammelte Erfahrungen durch systematische Selbstversuche mit bekannten und unbekannten Mineralien. Dabei spielte die Forschungsgruppe Steinheilkunde, die sich 1989 -1993 um Michael Gienger zusammengefunden hatte, eine große Rolle. Die Gruppe führte er im Anschluss noch eine kurze zeitlang weiter und gründete eine private Bad Cannstatter Forschungsgruppe mit anderem Setting.
Von 1991 war er 3 Jahre lang persönlicher Schüler von Anja und Michael Gienger. 1994-1996 absolvierte er die erste Steinheilkunde-Ausbildung bei Michael Gienger.

Er ist 1995 Mitbegründer  und seit 2005 Ehrenmitglied des gemeinnützigen Steinheilkunde e.V. Er stand dem Verein von 1995 - 1998 vor.  1996 initiierte er nach dem Vorbild der Forschungsgruppe Steinstraße das Forschungsprojekt Steinheilkunde, welches bis heute über 130 verschiedene Mineralien und Gesteine, größtenteils in Blindtests geprüft hat.
Seit vielen Jahren Expertenteam des Vereins engagiert, kuratierte er mit Sita Andrea 2018 den Steinheilkunde Kongress in Gersfeld. 2019 nahm er die Wahl zum 1.Vorsitzenden an und leitet seitdem erneut die Geschicke und Ausrichtung des Vereins, während Sita Andrea die Geschäftsstelle leitet.

Von 2000 bis 2014 lehrte Walter an der Thalamus Heilpraktikerschule in Stuttgart Edelsteintherapie und ist dieser wichtigen Institution bis heute eng und herzlich verbunden.

Ladenlokal Steinkreis - mit Mineralien Leben gestalten wurde von Markus und Christiane Feuerstack 1996 in Stuttgart-Ost gegründet, unvermeidlich, dass Walter sich hier bald zu engagieren begann und kurz darauf ebenfalls Gesellschafter wurde. Seit 2002 ist Steinkreis - Mineralien und Gesundheit, nach Wegzug der Feuerstacks nach Eckernförde in Stuttgart-West verortet.
Seminare und Ausbildungen, Vorträge und Einzelcoachings können hier, aber auch auswärts stattfinden.

Steinkreis gehört zur bewahrenswerten Gattung des "traditionsreichen inhabergeführten lokalen Ladengeschäfts". Auf Basis eines extrem vollständigen Steinsortiments hat Walter von Holst alle Möglichkeiten, mit authentischen Steinen Menschen zu helfen. Edler Schmuck, wirkmächtige Großkristalle, Massagegriffel, Trommelsteine, Anhänger, Silberware... Dazu eigene Produkte wie Energiesprays, Wasserfiltration, VitaJuwel, Jentschura Kur, Nahrungsergänzung, ätherische Öle und Räucherwaren.

Als geistige Werkzeuge stehen ihm die von ihm seit 1996 weiterentwickelte und präzisierte Mineralogische Steinheilkunde einschließlich der Strukturtypologie, die von ihm seit 1997 bis 2005 entwickelte EdelsteinAstrologie, die von ihm und Michael Gienger entwickelte Edelstein-Chakrensystem, die 2013/2014 erarbeiteten ElementePhasen und weitere Tools zur Verfügung.