joomla 1.6

Drucken
PDF

Edelsteintherapie und Leistungssport

Edelsteine werden mit großem Erfolg in den unterschiedlichsten Bereichen des Lebens eingesetzt, nicht nur in der Naturheilpraxis, sondern auch bei der Arbeit, in der Schule oder beim Sport. Die Kreativen bedienen sich der inspirierenden Kräfte der Mineralien, andere schätzen die Beständigkeit und die konzentrationsfördernde Wirkung mancher Steine. Doch worauf begründet sich die Heilkraft der Steine? In der Edelstein-Heilkunde sucht man, wie in der Homöopathie stets nach Parallelen zur Ebene des Menschen. Werfen wir zuerst einen Blick auf die zur Wirkung kommenden Eigenschaften, bevor wir versuchen, zu erklären, wie totes Material auf lebendige Organismen Informationen übertragen kann. Die Entstehungsgeschichte des Steines beschreibt den Erfahrungshorizont des Minerals, die Biographie sozusagen. Sie entspricht der aktuellen Lebenssituation des Menschen. Die enthaltenen Mineralstoffe sowie deren chemische Bindung spielen ebenso eine große Rolle wie die atomare Ordnung, nach der sich die Kristalle bilden. Jeder im Stein enthaltene Mineralstoff regt die Verbrennung und Verstoffwechselung des gleichen Stoffes aus der Nahrung an, wenn er entweder auf der Haut getragen oder als Edelstein- Elixier eingenommen wird. Natürlich hat auch die Farbe eine direkte Wirkung auf das menschliche Bewußtsein. Ein Trick der Russen im Gewichtheben ist, daß der Athlet, bevor er zum Stemmen ansetzt, auf das feuerrote Hemd seines Trainers schaut und dadurch Kräfte mobilisiert. Die Härte eines Minerals entspricht der Belastbarkeit und Widerstandsfähigkeit des Menschen.

Die Edelstein-Heilkunde ist eine Informationstherapie, d.h. sie funktioniert nicht durch die Einnahme von Substanzen, sondern durch die Übertragung von Informationen, wie z.B. die Homöopathie oder Radionik. Dies geschieht durch sogenannte Biophotonen, welche die eigentlichen Informationsüberträger zwischen den Zellen sind. Marco Bischoff (Buchtipp: Biophotonen – das Licht in unseren Zellen, Verlag 2001) erforschte und benannte diese Lichtausstrahlung, die von organischen wie anorganischen Materialien ausgesendet wird. Alle in dem Mineral gespeicherten “Erfahrungen” wie Inhaltsstoffe, Farbe, etc wirken über diese Biophotonen auf den menschlichen Körper und dessen Psyche ein und aktivieren dort entsprechende Eigenschaften.

Die Edelsteintherapie im Leistungssport
Motivation
ist der Schlüssel zum Erfolg. Unterstützend wirken alle Steine mit hexagonalem Kristallsystem, am besten jedoch Aquamarin. Auch für Disziplin ist er gut zu gebrauchen, ebenso wie Bergkristall und Diamant. Seine persönliche Bestleistung zu übertreffen, ist nicht nur eine Frage der Kondition und des Trainings, sondern auch des An-sich-Glaubens. Reichen Motivation und Disziplin nicht aus, eine bestimmte Leistungsgrenze zu überschreiten, handelt es sich meist um eine geistige Selbstbeschränkung. Eine mentale Blockade erkennt man daran, daß der Sportler für die fehlende Leistung stets eine Erklärung parat hat und immer einen guten Grund hat, sein Ziel nicht erreichen zu können. Höchste Zeit für einen Fluorit. Dieser löst festgefahrene Gedankenmuster auf und hilft sich mental neu zu strukturieren.
Die körperliche Leistungsfähigkeit läßt sich mit einigen Steinen stark verbessern. Etwa 2 Monate vor einer intensiven Trainingsphase ist Apatit förderlich (alternativ Calcit), die körperliche Spannkraft aufzubauen, Energiereserven bereitzustellen und sich geistig vorzubereiten. Für die Trainingswochen selbst empfehlen sich für Ausdauer und Durchhaltevermögen Aquamarin, roter Jaspis, Eisenkiesel und Hämatit.
Kampfgeist ist die Tugend, niemals aufzugeben und im Wettstreit alles zu geben. Dazu gehört, den (vielleicht viel stärkeren) Gegner konfrontieren zu können und bereit zu sein, ihn zu besiegen, auch wenn es vielleicht aussichtslos erscheint. Gerade dann zeigt sich Sportsgeist. Diese Einstellung und die notwendige Energie mobilisiert in erster Linie Tigereisen, aber auch Onyx, Citrin, roter Granat (Pyrop), Rubin, Thulit, Rhodochrosit sowie Eudialith. Einige Steine dieser Auflistung setzen eine gewisse körperliche Belastbarkeit und Kondition vorraus, eine Daueranwendung bedeutet substanzzehrenden Raubbau.
Teamgeist wird besonders von Chalcedon und Sardonyx gefördert. Rote Koralle - Elixier verstärkt das “Gemeinsam sind wir stark-Gefühl” und den Glauben an die eigene Kraft.
Muskelkater sollte vermieden werden. Die Sauerstoffaufnahme der Muskulatur wird durch Hämatit verbessert, dies wirkt vorbeugend. Hat sich bereits Milchsäure gebildet kann man mit Dolomit, aber auch Magnesit das Säure/Basengleichgewicht wieder herstellen. Hat man wirklich übertrainiert und sind bereits Muskelfasern gerissen empfiehlt sich Rhodonit und (versteht sich von selbst) Ruhe. Verbissenheit reduziert auf Dauer die Leistungsfähigkeit und macht Verletzungen wahrscheinlicher. Hier sollte die eigene Motivation hinterfragt werden. Ausgleichend bei falschem Ehrgeiz wirken Smaragd, Apophyllit und Dioptas.
Regeneration, Verspannung, Tonus, Verletzungen und Massagen sind nur einige weitere Themen, zu denen die Autoren gerne beraten.

Anwendung der Edelsteine
1.
Je nach Verwendungszweck werden Edelsteine wie Schmuck oder einfach in der Hosentasche getragen, an bestimmten Stellen des Körpers mit Leukoplast aufgeklebt, eingetaped oder nur für ca. 15min aufgelegt. 2. Heilstein-Massagegriffel wurden von HP Ewald Kliegel speziell für die Reflexzonenmassage entwickelt (siehe auch www.reflex-zonen.de). Natürlich sind die Griffel auch für viele andere Massageverfahren praktisch anwendbar. 3. Die Verwendung von Edelstein-Elixieren ist sinnvoll, wenn man in erster Linie eine schnell einsetzende Wirkung auf der körperlichen Ebene erzielen möchte, hierzu genügen wenige Tropfen aus der Pipette. Heilstein-Elixiere sind weder in Blut noch Urin nachweisbar, da sie keine stofflichen Bestandteile der Mineralien, sondern “nur” eine nach dem Bachblüten-Verfahren aufmodulierte Information enthalten.

Edelsteine können ein systematisches Training erfolgreich unterstützen, aber keinen Trainingsplan oder gesundheitliche Hilfe durch den Heilpraktiker oder Sportmediziner ersetzen. Zur Auswahl und zum Einsatz der Steine sollte zumindest ein kompetenter Edelsteintherapeut hinzugezogen werden. Edelsteine zu therapeutischen Zwecken müssen naturrein sein, d.h. nicht gefärbt, gebrannt oder auf andere Art und Weise verfälscht.